Jobcafé

Zielgruppe:
Langzeitarbeitslose über 50 Jahre

Ziel:
Aktivierung und Vermittlung in Arbeit

Laufzeit: seit Dezember 2014
Projektart: Auftragsprojekt
Teilnehmerplätze: 80
Absolventen: 51 (Stand: 02.11.16)
Ort: Offenbach am Main

Besonderheit des Ansatzes und der Umsetzung:
Die Teilnehmer des Jobcafés haben bereits mehrere Fördermaßnahmen durchlaufen. Kommen noch Einschränkungen z.B. gesundheitlicher Art oder andere Hemmnisse hinzu, kann dies schnell zu Resignation führen.
Deshalb steht hier die Aktivierung und Stabilisierung der Teilnehmer im Vordergrund, um eine bessere Ausgangssituation für eine berufliche Vermittlung zu schaffen. Alle Teilnehmer verfügen über Kompetenzen, können diese jedoch derzeit nicht für ihr Berufsleben einsetzen.
Wir stellen den Raum für eine Entfaltung dieser Ressourcen zur Verfügung und begleiten moderierend und fördernd. Die Teilnahme ist freiwillig. Jeder Teilnehmer kann selbst ein Projekt durchführen, das auch mit Budget ausgestattet ist oder er nimmt an einem Projekt eines Teilnehmers teil. Es gibt Kunsthandwerkgruppen, eine Computergruppe, eine Kochgruppe, eine Kulturgruppe und vieles mehr. Auf diese Weise gelingt es, einen sozialen Zusammenhalt zu organisieren und Kreativität und Lebensfreude zu schaffen. Dies ist eine wichtige Basis für den beruflichen Wiedereinstieg. Eine Jobwerkstatt und Bewerbungstraining runden das Angebot ab, stehen aber nicht im Vordergrund.

Erreichte Teilnehmerstruktur:
- 45% Frauenanteil
- 45% seit über 5 Jahren arbeitslos
- Durchschnittsalter der Teilnehmer: 55,3 Jahre
- 49% Migrationshintergrund
- 81% gesundheitliche Beeinträchtigung
- 15% Reha/Behinderung

Ergebnisse:
Anwesenheitsquote: 80-90%, Durchschnitt 2015: 86%
36% aller AbsolventInnen sind im Arbeitsmarkt angekommen. Davon haben 18% eine sozialversicherungspflichtige Arbeit gefunden, 16% eine geringfügige Beschäftigung, 1 AbsolventIn hat sich selbständig gemacht. Weitere 14% haben eine ehrenamtliche Tätigkeit aufgenommen.
(Stand: 02.11.2016)

Weitere Informationen:
Website des Jobcafés

Auftraggeber:


Gefördert durch:
Das Projekt wurde im Rahmen von "Chance 50Plus - Leistung zählt" ermöglicht, das vom BMAS bis Ende 2015 gefördert wurde.